Hinter Dim2Warm LED-Streifen steckt folgende Überlegung: Herkömmliche Glühlampen verändern Ihre Farbtemperatur, wenn Sie gedimmt werden. Sie werden immer wärmer / rötlicher. Eine stark gedimmte Glühlampe erscheint nicht mehr warmweiß, sondern schon deutlich orange.

Beim Dimmen von LED hingegen ändert sich die Farbtemperatur gewöhnlich nicht. Egal weit herunter ein warmweißer LED-Streifen gedimmt wird, er bleibt immer konstant bei 3.000 Kelvin (oder 2.7000K – je nachdem, welches LED-Band Sie gewählt haben).

Nicht wenige Menschen verbinden jedoch die Farbtemperaturänderung beim Dimmen in Richtung wärmerer Farben mit Gemütlichkeit und Behaglichkeit. Hier setzen nun Dim2Warm LED an, die genau dieses Verhalten simulieren. Es werden dabei typische warmweiße LEDs mit z.B. 3.000K und extra warmweiße mit z.B. nur 1.800K gemischt. Auf einem Dim2Warm LED-Streifen sieht man dann z.B. 2 verschiedenen LED-Reihen.

Je mehr gedimmt wird, desto stärker verschiebt sich die Mischung Richtung 1.800K LEDs. In der niedrigsten Dim-Stufe glimmen dann nur noch die fast organgen 1.800K LEDs und die typischen 3.000K LEDs leuchten gar nicht mehr.

Dim2Warm LED-Sets

Damit dies funktioniert, muss natürlich auch ein entsprechender Dim2Warm Controller eingesetzt werden, der die LEDs wie gewünscht ansteuert. Eine Variante sind hier kleine Controller-Module von CASAMBI, die sich auch über Bluetooth steuern lassen:

2m Set

3m Set

5m Set

Dim2Warm Lampen

Neben Dim2Warm LED-Streifen gibt es natürlich noch einige weitere Lampen und Leuchten, mit denen sich ein Dim2Warm Effekt erreichen lässt. Am bekanntesten sind dabei sicherlich spezielle Dim2Warm LED-Spots:

Folgendes Video zeigt die Funktion einer Dim2Warm Installation am Beispiel einer Bar-Beleuchtung:

Kritische Betrachtung

Es bleibt natürlich die Frage, warum ein Band, dass sowieso schon LEDs mit 2 verschiedenen Farbtemperaturen einsetzen, nicht gleich so ausgelegt bzw. angesteuert wird, dass sich Farbtemperatur und Helligkeit einzeln regeln lassen? Also so, wie bei einem klassischen LED-Band mit einstellbarer Farbtemperatur (CCT). Der Aufwand für die Herstellung des LED-Streifens, sowie für die Controller ist ja identisch.

Insgesamt bietet ein klassisches CCT-LED-Band damit mehr Flexibilität. Es können auch gedimmte, kühlere Lichttöne eingestellt werden oder hellere, warme Lichtfarben. Viele Controller bieten hier die Möglichkeit, entsprechende Einstellungen auch abzuspeichern, so dass schnell die gewünschte Lichtfarbe abgerufen werden kann.

Dim2Warm Lösungen sind daher vor allen interessant, wenn es wirklich rein darum geht, das Verhalten von typischem Glühlicht möglichst einfach nachzubilden und weitere Möglichkeiten nicht gewünscht und nicht benötigt werden.

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
[Total: 3 Average: 5]